climbfreeblog

Momentaufnahmen aus den Bergen und Ländern dieser Welt

Posts from the ‘Rad/ Wandern’ category

Ecuador – Cotopaxi 5.897m

This is an active Volcano and the second highest mountain of Ecuador. Only 50 kilometers south of Quito it is a quite popular peak and atracts a lot of people. Nevertheless the high altidude brings an extra spice to the approach.  The more than 1.000 vertical meters don’t seem much on the paper but when you are not used to the height you can get in difficulties quite fast. So make sure to aclimatize properly.

A bit of mountaineering knowledge also helps on the approach on the Glacier where you need crampons and an ice axe. Addiotionally it is considered to take a mountain guide, first for route finding and the approach in the night and secondly park entrance won’t let you pass if you don’t have a guide. The route itself isn’t difficult and consits mostly of walking on snow sometimes up to 45° steep. There are also some huge crevasses which have to be watched out.

Where to book a Guide?

  • Quito: you have a lot of tour operators who can arrange something there.
  • Hotel Rondador Cotopaxi: it is located near the entrance of Cotopai National Par entrance. I stayed there and they arranged me a Guide.
  • Latacunga and Machachi: Machachi is alittle town near Quito and from there you reach the east entrance. Latacunga hasa 100.000 inhabitants and agencys where you can book tours

What to know about the approach?

  • the approach is splitted in two days. First day is just getting to the Hut which is located at about 4.800m. Get dinner and try to sleep a bit (if you can due to altidude). You sleep in a dormitory with a bunch of other people so dont’t expect it to be quiet
  • At about 00.30 in the night you get up and start to walk. The approach is estimated to take 6-8 hours. So depending on your physical condionts you should calculate how long it takes. For me it was about 4,5 hours, that’s why we had to wait one hour for sunrise.
  • make sure you have a lot to drink and food
  • Weather forecasting in Ecuador is generally difficult and even more in the mountains. Also if weather from the valley looks bad an clouded it can happen that you have good weather on the summit because you are alreday above the clouds. Best thing is to call the hut and ask about conditions and if people did summit.
  • Enjoy the breathtaking view from above 🙂

 

IMG_3528

quiet a nice peak

IMG_3477

the snow cape, can you spot the people?

IMG_3472

people descending

IMG_3417

on the top

IMG_5210

the grater

IMG_3439

steam coming out of the grater

IMG_3433

a sea of clouds

IMG_3523

Andean Condor

IMG_3536

Zorro culpeo (Andean fox, somethin gin between fox and jackal)

IMG_3508

already after the hut

IMG_3498
Werbeanzeigen

Bike and Hike Rumerspitze, 2.454m

Eigentlich wollte ich ja in den Kaiser fahren und nochmals das schöne Herbstwetter für eine alpine Mehrseillängen Tour aunützen. Mein Kletterpartner hatte kurzfristig dann aber leider keine Zeit mehr.

Die spontane Freitagabend Ersatz Kletterpartner Suche gestaltete sich naturgemäß etwas schwierig. Nach gefühlten zehn Absagen, da jeder schon selber etwas ausgemacht hatte, fügte ich mich meinem „Schicksal“ und erwartete den aufkommenden Samstag nicht im frühen Morgengrauen im Auto Richtung Unterland sondern im wohlig warmen Bett. Also ausschalfen bis halb zehn und nach ausgiebigem Fürhstück gegen halb zwölf mit dem Mountainbike Richtung Nordkette gestartet.

Ziel war zuerst die Höttinger Alm doch irgendwie hielt ich mich Richtung Rechenhof und fuhr die Rumer Alm an von der ich dann weiter zur Höttinger wollte. Spontan entscheide ich mich kurz vor der Rumer Alm, dass ich der Rumer Spitze auch mal wieder einen Besuch abstatten könnte und so geht`s los:

IMG_3567 (2)

Das Panorama kurz vor dem Rechenhof ist wohl eines der schönsten auf die Nordkette. Rumerspitze in der Mitte.

IMG_3583 (1)

tolle Herbststimmung

IMG_3589 (1)

Arzler Scharte

IMG_3591 (1)

Rumer Spitze rechts im Bild und der Weg über den Grat

IMG_3626 (2)

das Panorama vom Gipfelgrat. Inntal links und Karwendel rechts liegen einem zu Füßen

IMG_3603 (1)

der Grat ist etwas ausgesetzt und erfordert Trittsicherheit. Durch die vielen Begehungen ist der Fels teilweise auch schon etwas poliert. Mit etwas Erfahrung aber kein Problem.

IMG_3625 (2)

Gipfelpanorama

IMG_3629 (1)

das tolle an der Tour ist auch noch das Schotterreisen rutschen in der Arzler Scharte. Dadurch erspart man sich einen mühevollen Abstieg und ist sicher um eine Stunde schneller.

Fazit:

Eine schöne, lange Herbstour auf einen der markantesten Gipfel der Nordkette. Und die Erkenntniss, dass es manchmal gar nicht schlecht ist nichts vorzuhaben und der Spontanität freien Lauf zu lassen 🙂 Die schönen Dinge sind doch oft so Nah.

 Daten der Tour:

  • ca. 2.000hm mit Rad und zu Fuss
  • Bikedepot auf ca. 1.350 hm. Man fährt anstatt rechts zur Rumer Alm links den Weg entlang bis dieser aufhört und beginnt dort den Aufstieg durch die Arzler Scharte.
  • von dort in etwa 2h zum Gipfel
  • Rückweg durch die Schotterreisen dauert nur mehr eine Stunde
  • alles in allem mit Start in Innsbruck etwa 5-6 Stunden von Haustür zu Haustür
  • Grat ist etwas ausgesetzt und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit