climbfreeblog

Momentaufnahmen aus den Bergen und Ländern dieser Welt

Archive for ‘Oktober, 2019’

IMG_6232

2. Seillänge

wir in der steilen 5. SL

IMG_6270

Locker vom Hocker

IMG_6292

beim Abseilen

Knapp Köchler:

1.SL: Vorbau kann an mehreren Stellen überwunden werden. Stand an einem Klebehaken.

2. SL: Zuerst denkt man man muss dem Bogen entlang der Untergriffschuppe folgen doch die Haken stecken tiefer in der Platte die sich mit viel Balancegefühl überwinden lässt.

3. SL: Ein technischer Riss mit wenigen Tritten auf der glatten Platte. Nicht einfach zu lesen.

4. SL: Anfangs eine schöne Verschneidung, dann gehts links hinaus über eine steile gut strukturierte Wand bis unter den Überhang.

5. SL: Kurze, schwere Stelle am Anfang dann hinein in die überhängende Verschneidung. Die Griffe sind ziemlich gut aber nicht immer ganz fest. Deshalb gut hinschauen an welchem Henkel man hier zerrt. Am Ende hilft noch ein Cam. 2 um den Runout zum Stand zu entschärfen.

6. SL: Über schöne, gut abzusichernde Risse bis zum Stand.

7. SL: Eine ziemlich steile aber kurze Verschneidung will überwunden werden bis man über recht brüchiges Gelände gerade hinauf zum Stand klettert. Achtung links draussen ist der Stand von Doc Holiday.

8. SL: Schaut schlimmer aus als es ist und lässt sich ganz gut klettern.

Abseilen über die Route funktioniert super. Stände haben alle Metallring.

Werbeanzeigen

Dolomiten, La Lavagna, Piz Ciavazes

Eine recht neue Alpintour aus dem Jahr 2015. Erschließer waren Heinz Grill, Florian Kluckner und Klaus Oppermann. (10 Seillängen, VIII-, VII- A0)

In dieser Tour klettert man den oberen Teil der Ciavazes Südwestwand und startet direkt vom Gamsband.

Die Tour ist komplett ohne Bohrhaken abgesichert. Es stecken einige Schlaghaken und relativ viele fixe Sanduhrschlingen. Ein Set Camalots und Nuts sowie Schlingen helfen zur zusätzlichen Absicherung. Die Stände sind auch meistens an Sanduhren und sollten zusätzlich ergänzt werden.

Charakter: Eindrückliche Alpintour die nach oben hin exponierter und schwerer wird. In der 6. Seillänge (7-) etwas brüchig. Die 10. Seillänge (8-) stellt die Crux der Tour dar. An sehr kompaktem grauen Fels mit wenigen Tritt Möglichkeiten geht es über Fingerlöcher empor. Ein Camalot # 0,75 passt hier gut. Diese Seillänge sticht von der Schwierigkeit etwas heraus. In Ivo Rabanser „Best of Dolomiten“ Führer ist die Tour mit VIII- bewertet, Heinz Grill bewertet sie mit VI+, A0.

TOPO von Heinz Grill

IMG_6217

Edelweiss

IMG_6121

eine Seilschaft vor uns in der 3. Sl

IMG_6123

super Tagerl wars

IMG_6128

Stefano am Ende der 4. Länge

IMG_6143

schön steil und gelb

IMG_6144

wunderbare Ausblicke

IMG_6147

in der ausgesetzten Querung der 8. SL

IMG_6158

am Ende der steilen 6. SL

IMG_6163

Marmolada

IMG_6165

Stefano in der Querung 8. SL

IMG_6168

nicht auf das Band queren!

IMG_6173

10. SL, VIII-

IMG_6183

hier ist die Crux der Tour

IMG_6196

Stefano zieht an..

IMG_6198

und schaffts!

IMG_6201

Am Gipfelplateau

IMG_6204

froh über die Begehung