climbfreeblog

Momentaufnahmen aus den Bergen und Ländern dieser Welt

Archive for ‘Juni, 2017’

Plaisir im Gschnitztal – „Urknall – 7“

Nur etwa eine halbe Stunde von Innsbruck entfernt liegt das ursprünglich belassene Gschnitztal. Keine großen Liftanlagen, keine Hotelburgen sondern nur die naturbelassenen, grünen Hänge der Stubaier Alpen findet man dort.

Im Ort Gschnitz geht es links hinauf zur schön gelegenen Panoramarast St. Magdalena. Dort versorgt Hüttenwirt Peter Pranger seine Gäste mit Speis und Trank.

Hinter der Hütte gibt es einen Sportklettergarten sowie mehere alpine Sportkletterrouten: TOPO St. Magdalena weitere topos gibt es beim Wirt selbst, einfach fragen.

Wir entscheiden uns für den „Klassiker Urknall“, eine fünf Seillängen Route im 7. Grad. Die Route ist komplett eingebohrt, mit sehr kurzen Abständen. Seillänge 2 und 3 kann man auch zusammenhängen. Die Wand ist nur and die 100 Meter hoch und doch kommt ein kleinwenig Dolomiten Feeling auf, vor allem des Felses wegen. Die Tour lässt sich auch ideal mit der daneben liegenden „Made in Tirol“ (8) kombinieren.

Für alle die nicht klettern, es gibt auch einen neuen Klettersteig bis zur Hütte.

IMG_8266

super Verschneidung in der letzten Seillänge

IMG_2026

Aussicht in Gschnitztal

IMG_8259

die 2. Seillänge

IMG_2029

Zustieg ca. 45 min ab Parkplatz

IMG_2033

Obernberger Tribulaun

IMG_2038

St. Magdalena

IMG_2043

gute Stärkung nach dem Klettern

IMG_8257

die 1. SL ist a bissl schrofig 🙂

IMG_8279

am Ende gibts an Schnaps 🙂 Prost!

thx Stefano for the Photos!

Advertisements

Hoch über Innsbruck

Die längsten Tage des Jahres lassen das Gefühl eines ewig währenden Sommers aufkommen. Und wo könnte man diesen besser genießen als bei einer Übernachtung hoch über Innsbruck.

In dieser alpinen Umgebung lässt sich die Stadt einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

750_5912

750_5928

750_5957

750_5971

750_6002

 

750_6049

750_6050

750_5953

750_5964

 

ALPS – Project Challenge 2017 – Zillertal

Unverhofft kommt oft!

So auch die ALPS Project Challenge. Für alle die sich nichts darunter vorstellen können, dabei gehts um 6 Kletterer die alle ein Projekt haben, dass Sie gerne realisieren möchten.

Unter fachmännischer Anleitung wird dabei geschaut was jede(r) einzelne auf seinem Kletterniveau verbessern kann und wo seine/ ihre Schwächen liegen.

Vor allem geht es aber auch darum eine gute Zeit zu haben und in der Gruppe stark zu werden.

Einige Eindrücke vom ersten Teamtag im Zillertal gibts hier:

Das Diggl von Gerhard Hörhager war eine super Unterkunft und auch Alex Megos genoss den Spirit vom Zillertal hier. Danke an alle für ein super Wochenende!

750_5297

750_5292

Diggl

750_5808

750_5554

extrem beweglich dieser Herr Megos

750_5349

750_5449

Bergstation

750_5588

750_5302

750_5516

750_5399

750_5537

Ich kann die 7b+ punkten

750_5548

750_5432

750_5339

letzte Anweisungen vom Chef 😉

750_5547

Alex Megos in einer 9a+

750_5307

Boulderraum

750_5676

750_5288

750_5873

750_5394

Ewige Jagdgründe

750_5451

Gerhard Hörhager zeigt wies geht

750_5859

750_5837

750_5647

geniales Wetter

750_5601

Nele im Durchstiegsversuch

Klettern in den Dolomiten: Rienzwand, „Hat Spass gemacht“, 6b, 450m

Am Programm stand eine komplett eingerichtete alpine Sportkletterroute im Umfeld der drei Zinnen. Die Rienzwand schiesst 450 m aus dem Rienztal empor und vom Gipfelplateu hat man einen wunderschönen Ausblick auf die Zinnen.

Übersicht Route:

1: 40 m, 6b, plattig mit guten Löchern (nicht wie im Topo von Oberhollenzer 55m)
2: 55 m, 6b, athletischer Riss dann einfacher
3: 35 m, 6b
4: 25 m, 6b, hart weg vom Stand nach links, dann einfacher
5: 30 m, 6a+, war etwas nass am Anfang
6 + 7: 55 m, zuerst 4er Gelände, nach dem Band 6a, zuerst in eine Verschneidung und dann gerade hinauf zum Stand
8: 30m, 6b, graue Platte mit guten Griffen
9: 30m, 6b, anstrengend vom Stand weg dann leichter, kurz vor dem Ende nochmals schwierigere Stelle mit links Querung
10: 30m, 6b, leichter als 6b brüchig
11: 30m, 6a Verschneidung, schön 30 m
12: 4+ Rechtsquerung zu einer Verschneidung, leicht brüchig
13: 4+ rechts Querung, bis zu einem Stand im Kamin
14: 5+ Platte im Kamin, war glitschnass, bravo Michi für den Vorstieg 🙂

Trotz Aquaplaning Gefahr OS für beide von uns.

Ausstieg bei den Latschen immer in Richtung drei Zinnen, dann links auf schmalen Steig zurück ins Tal.

Dauer: wir starteten um 8.00 beim Parkplatz und waren gegen 19.30 zurück, geht sicher auch schneller vor allem wenns weniger nass ist. Reine Kletterzeit etwa. 6-7 Stunden.

IMG_1785

1. Seillänge

IMG_1788

IMG_1798

8. Seillänge

IMG_1814

Michi am Ende der Verschneidung in der 11. Seillänge

IMG_1825

die glitschnasse Platte in der 14. Seillänge

IMG_1867

Zinnenpanorama

IMG_1868

die drei Zinnen

IMG_1875

IMG_1879

Blickrichtung drei Zinnenhütte

IMG_1892

die Wand von unten

Alternativ Programm am nächsten Tag aufgrund des Wetterberichtes. Klettergarten Dürrensee: ein super Klettergarten mit fantastischen Routen im rauhen Dolomit.

IMG_2839

Klettergarten Dürrensee