climbfreeblog

Momentaufnahmen aus den Bergen und Ländern dieser Welt

Archive for ‘Januar, 2016’

Ein Plädoyer für den Winter (Axamer Kögele 2.097m)

Heute vor einer Woche hatte es noch minus 17 Grad am Parkplatz Arzkasten. Heute ist der Temperaturanzeiger auf 10 Grad plus geklettert (zumindest in der Sonne). Zumindest diese Woche sieht es auch nicht mehr nach einer Abkühlung aus, sondern das Tauwetter soll anhalten. Schitourenmäßig wird sich da nicht mehr allzu viel abspielen.

Heute bin ich um 12.30 Richtung Axamer Kögele gestartet, da der Himmel aufklarte und es sonnig wurde. Lange Unterhosen kann man bei den Temperaturen getrost daheim lassen.

Die Aussicht vom Kögele traumhaft, auch wenn’s am Gipfel gleich aper wie im Frühling ist.

Frühling im Winter ist nicht mein Fall. Irgendwas fühlt sich da auch nicht ganz richtig an wenn man durch den Schnee stapft und er unter dem Fuß schmilzt. Der Körper muss auch schon wieder umdenken.

Der Organismus der zur Ruhe gekommen war wird wieder aufgeschreckt.

Die Kälte und der Schnee die einem eine Abgeschiedenheit von der Welt vermitteln wenn man draußen unterwegs ist, aber zugleich auch diese wohlige Wärme und Geborgenheit wenn man drinnen auf der Couch liegt fehlt. Kein frieren beim Handschuh ausziehen und abfellen. Kein Zittern wenn man beim Auto noch schnell die Schi abbürstet. Keine Notwendigkeit daheim sofort in die heiße Dusche zu springen.

IMG_7661

Advertisements

Glanderspitze 2.512m von Griest

Heute fuhren David, Birgit, Stefano und ich Richtung Oberland. Die Entscheidung für diese Tour viel erst im Auto. Ich hatte am Vorabend noch ein wenig recherchiert und bin dann zufällig auf diesen schönen Anstieg gekommen.

Los geht’s von Griest, oberhalb von Zams über breite Wiesenhänge, die mit vielen Lärchen durchsetzt sind. Der Aufstieg relativ einfach und das Gelände lawinensicher was auch ein Kriterium war. Immerhin war die Warnstufe immer noch 3. Nach ca. 1.000 hm erreicht man einen Rücken auf welchen es dann Richtung Osten zum Gipfel geht. Wunderschöne Ausblicke in die umliegenden Täler. Im Hintergrund erkennt man auch die Bergstation der Venet Bahnen.

Der Gipfelgrat war ziemlich abgeblasen aber man konnte mit den Schi trotzdem leicht bis zum Gipfle kommen. Etwas problematischer war die Abfahrt bis zum Rücken und der ein oder andere Stein hat sich dann auch in meinem Belag verewigt.

Ab dem Rücken aber super Pulver bis zum Auto und ein fein kuppiertes Gelände.

Alles in allem ein strahlend blauer Tag und eine super Schitour!