Schüsselkar – Aschenbrenner/ Rainer

Am Samstag gings wieder mal den langen Zustieg durch das Puittal in Richtung Schüsselkar. Jose war mein Partner an diesem Tag und unser Ziel schwankte zwischen dem Weg der Nasenbohrer und der Aschenbrenner/ Rainer.

Schließlich ist es doch der Klassiker geworden mit der ersten Seillänge über die Pfeilerrisse. Der Einstieg befindet sich rechts einer weißen Gedenktafel. In der steilen, nunmehr relativ gut abgesicherten Route könnte man denken man befindet sich in einer neuer alpinen Sportkletter Kreation. Bedenkt man, dass die Erstbegeher hier 1939 mit der damaligen Ausrüstung erfolgreich waren kann man nur den Hut ziehen.

Hier ein interessanter Link zur Geschichte des Kletterns im Schüsselkar: Geschichte der Erstbegehungen im Schüsselkar

IMG_4808

immer wieder schön dieser Ausblick

IMG_4843

José am Ende der ersten 60m Seillänge

IMG_4850

am Beginn der 2. Sl, 7-

IMG_4875

tolle Verschneidung in der 3.SL

IMG_4884

die 4. Sl mit spektakulärem Dach nach rechts

IMG_4891

5.SL von oben

IMG_4892

IMG_4896

IMG_4928

Ende der 7. SL

IMG_4945

Abklettern über den Grat

IMG_4946

Notbiwak

IMG_4948

Westgrat

1.SL: 60m, 6+ Hier geht es gleich etwas kräftig den kurzen Riss empor. Bis zum Anfang der eigentlichen Rissverschneidung gibt es auch kein fixes Material, aber es lässt sich mit Friends gut nachbessern. Am Anfang der Rissverschneidung könnte man einen Zwischenstand machen wir sind hier aber gleich weitergeklettert. Die Seillänge ist wirklich sehr ästhetisch in der leicht überhängenden Verschneidung. Hier gibt es dann auch alle drei Meter einen Klebehaken. Zusammen genommen kommt man mit einem 60m Seil genau bis zum Stand am Ende der Verschneidung. Also eine wirklich tolle erste SL.

2.SL: 40m, 7- links haltend geht es zuerst einem schrägen Riss entlang unter ein Untergriff Dach, welches man links überwindet. Dann in leichterem Gelände weiter nach links

3.SL: 35m,7- (gerade hinauf in die Verschneidung, immer leicht überhängend und pumpig. Am Ende der Verschneidung nochmals ein kurzer schwerer Zug)

4.SL: 35m, 7 Spektakulär geht es ausgesetzt nach rechts bis zu einem Dach welches mit athletischen Zügen überwunden wird. Ausgesetzt und spannend 😊

5.SL: 40m, 6 Hier zweigt rechts die Superdirekte ab und links geht es über einige Blöcke in gut kletterbaren Terrain nach oben. Nicht mehr so ausdauernd wie die beiden Seillängen zuvor.

6.SL: 40m, 6 Wieder spektakulär überwindet man einen weiteren Bauch an der linken, ausgesetzten Seite und schiebt sich mit gehörig Luft unterm Hintern nach oben. Immer griffiger, rauher Fels in den Händen.

7.SL: 40m, 5 Nur mehr ein Bolt am Anfang vorhanden, danach freie Geländewahl. Wir sind etwas rechts geklettert im gutgriffigen grauen Kalk. Sicherungen lassen sich gut legen. Bliebe man von Anfang an links könnte man hier auch im IIIer Gelände eine gestufte Rinne nach oben steigen.  Logischer Standplatz in einer bequemen Mulde.

8.SL + 9.SL im Panico Führer ist hier ein Zwischenstand eingezeichnet, den wir nicht gefunden haben. Am besten das Seil ausgehen und Stand mit Köpfelschlinge am Grat.

 

Abstieg: nachdem im Panico Führer von der Zak Abseilpiste abgeraten wird haben wir den Abstieg über den Westgrat gemacht. Leider ein ziemlich zeitaufwendiges Geschinde. Insgesamt haben wir fünfmal abgeseilt. Sonst muss man viel über den Grat oder auch nordseitig etwas unterhalb des Grats abklettern. II-III. ca. 200-300 Meter nachdem Ausstieg westseitig haben wir auch einen Stand mit zwei Klebehaken am Ende eines Turmes gesehen, vorher seilt man ca. 10m nordseitig ab. Hier könnte man südseitig abseilen in eine Rinne aber ob es hier weitergeht wussten wir leider nicht.

Für den Westgrat Abstieg brauchten wir ca. 1,5 – 2h. Geht wahrscheinlich auch schneller, aber wir haben immer mal wieder den Zak Spezialhaken gesucht aber nie gefunden.

Man kommt dann westseitig des Kammes unterhalb der Scharnitzspitze heraus und kann den Weg entlang der Wand zum Rucksackdepot gehen. Dort angekommen löste der bleierne Himmel seine Schleusen und es begann zu donnern und zu blitzen. Im Laufschritt liefen wir dann mit dem schweren Rucksack das Puittal hinaus. Der Wind peitschte uns die Hagelkörner auf das Gewand und als wir den Wald erreichten waren wir recht froh etwas geschützter zu sein. Gutes Timing ist eben wichtig 😊 in der Wand wäre diese Gewitter wahrscheinlich recht unangenehm geworden.

Charakter: Sehr anregende Felsfahrt in meist bestem Wettersteinkalk der sehr rau und griffig ist. Durch die üppige Absicherung ist der ursprüngliche Charakter wahrscheinlich etwas verloren gegangen die Kletterei ist dennoch vom feinsten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s