climbfreeblog

Momentaufnahmen aus den Bergen und Ländern dieser Welt

Posts tagged ‘Brunecker Turm’

Dolomiten, Oro e Carbone

Gold und Kohle, so passend beschreibt dieser Routenname die Mischung aus gelben und schwarzen Fels an dieser Wand.

Die ersten drei Seillängen kannte ich bereits vom letzten Jahr, heute durfte ich auch noch den Rest der Route kennen lernen. Momentan alles trocken und wir sind auch noch die einzige Seilschaft heute. Perfekt!

Ich fühle mich stark und so läuft es von Anfang an gut. Die nominell schweren Seillängen sind eigentlich gar nicht so schwer sondern lösen sich gut auf. Öfter denke ich jetzt muss es doch mal schwer werden aber da ist die Seillänge auch schon vorbei 🙂

Der Fels ist jedenfalls genial. Durchgehend steil mit vielen großen Löchern und positiven Griffen.

In der ersten Seillänge steige ich leider zu früh gerade hinauf zum vermeintlichen Stand bis ich bemerke dass dieser 5 m weiter rechts ist. Ansonsten geht alles Rotpunkt und Länge 5 und 6 steige ich hintereinander vor.

Wieder mal a traumhaftes Tagerl in die Dolos! Danke auch an Wolfi fürs mitkommen!

IMG_5148

erste SL

IMG_5161

Nachbarseilschaft in der Anton

IMG_5166

IMG_5256

IMG_5220

IMG_5263

IMG_5291

IMG_5298

IMG_5299

Am Anfang der 9. SL

IMG_5329

Gipfelpalteau

IMG_5344

Klettern Dolomiten – Routen Acquafun (6b) und Mix Oro e Carbone (7a) / Anton aus Tirol

Nachtrag vom August 2018:

Eine Ideale Kombination aus Zustieg und Klettermetern bietet der Brunecker Turm hinter dem Grödner Joch. In weniger als 2 Stunden von Innsbruck aus erreichbar finden sich hier Neoklassiker wie die Otto Volante (7a), Oro e Carbone (7a), Anton aus Tirol (7b) oder die Route Acquafun (6b).

Die Nordseitige Ausrichtung auf über 2.000 Metern machen das klettern im Hochsommer  hier ideal. Nach Regenfällen bzw. im Frühjahr wenn der Schnee noch nicht restlos geschmolzen ist sind die Routen aber sehr lange nass besonders die Oro e Carbone.

Nachdem ich vor drei Jahren die Ottovolante geklettert bin wollte ich unbedingt auch noch die Oro e Carbone gehen welche damals aber leider immer nass war.

Die Routen sind zwar durchgehend gebohrt aber durchaus mit würzigen Abständen zwischen den Haken. Sicheres Vorsteigen im jeweiligen Grad und eventuell ein paar mobile Sicherungsmittel helfen die Nerven zu schonen.